Unsere Meinung
Keine Entwarnung

Seit einigen Wochen mehren sich die vermeintlich positiven Wirtschaftsmeldungen. Verschiedene Konjunkturindikatoren weisen nach oben. Die nie dagewesene Talfahrt der Weltwirtschaft scheint gestoppt. Bei den Aufträgen werden Zuwächse verzeichnet. Auch wenn diese Nachrichten auf breiter Front bestätigt werden sollten, besteht aus Sicht der Chemie-Arbeitgeber kein Grund zur Entwarnung.

 Zweistelliges Minus erwartet

Die ökonomischen Fakten im ersten Halbjahr 2009 sprechen für sich:

  •  Chemie-Produktion minus 15,5 Prozent
  •  Chemie-Umsatz minus 16,5 Prozent
  •  Auslastung der Chemie-Anlagen unter 75 Prozent

Auch wenn im Jahresverlauf von einer ansteigenden Kurve auszugehen ist, rechnet der Verband der Chemischen Industrie (VCI) für das Gesamtjahr weiterhin mit einem Produktionsminus von zehn Prozent. Derzeit liegt die Chemie-Produktion auf dem Niveau von 2003. Die Zuwächse der letzten Jahre sind dahin.

Kraftakt Beschäftigungssicherung

Auf den ersten Blick lassen diese Konjunkturfakten nichts Gutes für die Arbeitsplätze der Branche erwarten. Umso bemerkenswerter ist es, dass die Chemie bislang weitgehend ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommt. Die Beschäftigung blieb im ersten Halbjahr 2009 mit einem Minus von 0,5 Prozent fast konstant. Die tariflichen Flexi-Instrumente und die Kurzarbeit haben sich bisher bewährt. Wie lange die Unternehmen diesen Kraftakt durchhalten können, lässt sich derzeit nicht vorhersagen. Alles hängt von der tatsächlichen konjunkturellen Entwicklung ab. Noch befindet sich die Chemie mitten in der Krise.

 Chemie mitten in der Krise

Bei allen guten Nachrichten dürfen die Risiken daher nicht vernachlässigt werden. Die Kreditvergabe der Banken ist meilenweit von einer Normalisierung entfernt. Auch wird das Ausmaß der effektiven Belastung durch Staatsbürgschaften erst mittelfristig absehbar sein. Zudem ist derzeit nicht erkennbar, welche Probleme konjunkturell und welche strukturell bedingt sind. Dieser Frage wird sich auch die deutsche Chemie-Industrie stellen müssen.

 



Downloads

Typ Dateiname Dateigröße
pdf ib_0809_keine_Entwarnung.pdf 144,3 KB

BAVC-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Nachrichten, Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

BAVC auf Twitter

Folgen Sie dem BAVC auf Twitter, um aktuelle Informationen und Neuigkeiten des Verbandes in Echtzeit zu erhalten.

BAVC-Partner

Heute Morgen Sozialpartnernetz Berufskompass Chemie Chemiepensionsfonds So.WIN mint UCI CSSA INQA Chemie hoch 3
VOILA_REP_ID=C12574AC:00338A87