Weiterbildung und Demografie
WICI-Projekt: Positive Halbzeitbilanz

Lebenslanges Lernen, Höherqualifizierung auch für die Generation 50plus - Weiterbildung bleibt ein wichtiges Zukunftsthema, gerade für eine Innovationsbranche wie die chemische Industrie. Mit der „Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie' (WICI) wird der Fokus beim Thema Qualifizierung nun verstärkt auf KMU und kleine Geschäftseinheiten gerichtet, die in der betrieblichen Praxis mit besonderen Herausforderungen konfrontiert sind. Das auf 3 Jahre angelegte WICI-Projekt ist im Herbst 2010 gestartet und wird durch die Chemie-Stiftung Sozialpartner-Akademie (CSSA) gemeinsam mit 20 Pilotunternehmen durchgeführt. WICI wird vom Bundesarbeitsministerium und vom Europäischen Sozialfonds gefördert. Zur Halbzeit von WICI stellen wir 2 ausgewählte Projektbeispiele aus der Praxis vor.
 
Wissenstransfer ermöglichen
 
Der demografische Wandel stellt auch die „Spezialisten für Mundhygiene“, die Gaba GmbH (Elmex, Aronal), vor neue Herausforderungen. Zum Beispiel die Außendienstmitarbeiter: Der Altersdurchschnitt und die Krankenrate sind stark angestiegen. Human Resources Manager Rainer Soder und Betriebsratsvorsitzender Martin Grässlin verständigten sich mit der CSSA auf ein individuelles Projektkonzept. In die Projektgruppe wurden 2 Außendienstmitarbeiter und der Vertriebs­direktor eingebunden. „Dadurch kennt das Management die Probleme im Außendienst jetzt noch besser', so Soder. „Und das hilft uns, die wichtigen Themen gezielt anzugehen.' Binnen 4 Monaten erarbeitete die Projektgruppe 12 Maßnahmen für eine altersgemäße Vertriebsarbeit, zum Beispiel das GABA-Patenmodell. Hintergrund: Im Dental-Bereich scheiden zunehmend ältere Mitarbeiter aus. Künftig steht jedem neuen Beschäftigten ein Pate zur Seite, der ihn einweist und sein Ansprechpartner für alle Fragen der täglichen Arbeit im Außendienst bleibt. Dies ist ein wichtiger Beitrag, um Know-how und wertvolle Erfahrungen an zukünftige Mitarbeitergenerationen weiterzugeben.
 
WICI im Labor
 
Die 800 Beschäftigten der AllessaChemie am Standort Frankfurt-Fechenheim produzieren eine Vielzahl von Feinchemikalien und Zwischenprodukten, maßgeschneidert nach den Wünschen der Kunden. Das stellt hohe Anforderungen an die Flexibilität der Mitarbeiter und an ihr Fachwissen: Sie müssen es ständig auf dem neuesten Stand halten, erst recht in der Forschung und Entwicklung. Auch hier half Allessa ein WICI-Projekt weiter. Die gefundene Lösung klingt simpel — baut aber auf großes Vertrauen der Führung und hohes Verantwortungsbewusstsein der Mitarbeiter: Für eigenständige Recherchen nach chemischen Reaktionen erhielten die Laboranten einen freien Internetzugang. Der Zugang hat sich längst bezahlt gemacht. Auch andere Informationen, etwa zu benötigten Ausgangsstoffen, lassen sich jetzt viel schneller finden.
 
Überzeugendes Konzept
 
Anders als viele Weiterbildungsprojekte bringt WICI Abteilungs- und Teamleiter, Mitarbeiter, Sicherheits­beauftragte, Gesundheitsfachkräfte, den Betriebsrat und den Werksarzt an einen Tisch. Dieser partnerschaftliche Ansatz ist das Erfolgsrezept des Projekts: „Vieles, was auch früher schon einmal angedacht wurde, ist mit WICI endlich umgesetzt worden“, sagt Marita Neuber, Leiterin der F & E-Abteilung bei Allessa.
 
Mehr Informationen
Alle Details zum WICI-Projekt sowie ausführliche Berichte aus der Praxis stehen im Internet unter www.cssa-wiesbaden.de zur Verfügung.


Downloads

Typ Dateiname Dateigröße
pdf ib_10_12_WICI-Projekt.pdf 636,2 KB

BAVC-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Nachrichten, Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

BAVC auf Twitter

Folgen Sie dem BAVC auf Twitter, um aktuelle Informationen und Neuigkeiten des Verbandes in Echtzeit zu erhalten.

BAVC-Partner

Heute Morgen Sozialpartnernetz Berufskompass Chemie Chemiepensionsfonds So.WIN mint UCI CSSA INQA Chemie hoch 3
VOILA_REP_ID=C12574AC:00338A87