Chemie-Konjunktur:
Wachstumsaussichten verschlechtert

Die Konjunktur in der chemisch-pharmazeutischen Industrie hat sich im Sommer 2014 eingetrübt. Der nachlassende Schwung der deutschen Wirtschaft mit einer nur zögerlichen Investitionstätigkeit sowie die Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten belasten das Chemie-Geschäft. Zentrale Frühindikatoren zeigen, dass die Chemie-Unternehmen deutlich skeptischer auf die Konjunktur blicken; das Geschäftsklima für die Chemie hat sich in den letzten Monaten abgekühlt. Die Wachstumsprognose 2014 wurde gesenkt.

Produktion und Umsatz sinken
 
Im 2. Quartal 2014 sank die Chemie-Produktion um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal und auch der Umsatz war mit minus 1,2 Prozent rückläufig. Bei den Chemikalienpreisen macht sich die Eintrübung ebenfalls bemerkbar: Auf Jahressicht senkten die Chemie-Firmen die Preise um 1,7 Prozent.
Insbesondere das Inlandsgeschäft fiel schwächer aus, weil viele industrielle Abnehmer ihre Produktion drosselten. Wegen der nur zögerlichen Erholung der europäischen Wirtschaft ging auch der Auslandsumsatz erneut leicht zurück. Besonders deutliche Rückgänge verzeichnete das Geschäft mit Basischemikalien.
Wegen der jüngsten Konjunktureintrübung senkte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) die Wachstumsziele für das Gesamtjahr. Für die Chemie-Branche wird jetzt nur noch ein Produktionsanstieg um 1,5 Prozent erwartet, statt bislang 2 Prozent. Bei einem erwarteten Rückgang der Erzeugerpreise um 1 Prozent dürfte der Umsatz um 1 Prozent auf voraussichtlich 192,5 Milliarden Euro steigen. Bislang waren Preisnachlässe von 0,5 Prozent und ein Umsatzanstieg um 1,5 Prozent erwartet worden.

Für das 2. Halbjahr geht der VCI von einer leichten Belebung der Nachfrage aus, sofern sich die geopolitische Lage nicht weiter zuspitzt. Insgesamt bleibe die Erholung allerdings kraftlos.

…………………………………………………………………………………………………………………………………………

Weitere digitale Angebote
 
>> Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe des BAVC-Impuls als E-Paper
 
>> Mit mobilen Endgeräten (iOS und Android) können Sie die App „BAVC-Impuls“ des BAVC nutzen. Die Apps sind kostenfrei erhältlich im App Store und bei Google Play
 
 

 



Downloads

Typ Dateiname Dateigröße
pdf Impuls_10_2014_Chemie-Konjunktur.pdf 59,9 KB

BAVC-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Nachrichten, Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

BAVC auf Twitter

Folgen Sie dem BAVC auf Twitter, um aktuelle Informationen und Neuigkeiten des Verbandes in Echtzeit zu erhalten.

BAVC-Partner

Heute Morgen Sozialpartnernetz Berufskompass Chemie Chemiepensionsfonds So.WIN mint UCI CSSA INQA Chemie hoch 3
VOILA_REP_ID=C12574AC:00338A87