"MINT Zukunft schaffen"

Vermehrt Fachkräfte mit Qualifikationen in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu gewinnen – das ist das Ziel der neuen BDA / BDI-Initiative "MINT Zukunft schaffen", für die am 5. Mai 2008 im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin der Startschuss fiel. Die Initiative "MINT Zukunft schaffen" tritt für eine Stärkung der MINT-Bildung in Deutschland ein. In den kommenden sechs Jahren bietet die Initiative den zahlreichen MINT-Projekten der Verbände und Unternehmen eine breite Multiplikationsplattform, um dem MINT-Anliegen bundesweit Gehör zu verschaffen.

MINT-Nachwuchs fördern
Der Wirtschaftsstandort Deutschland benötigt qualifizierten Nachwuchs mit MINT-Kompetenzen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Der Engpass an naturwissenschaftlich-technisch qualifizierten Fachkräften ist ein strukturelles Problem, das bereits heute als Wachstums- und Innovationsbremse spürbar ist.

Viele Unternehmen und Verbände engagieren sich deshalb intensiv, um junge Menschen für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern und damit auch zu den entsprechenden Bildungsentscheidungen bei der Berufs- oder Studienwahl beizutragen.

"MINT – Zukunft schaffen" will in den kommenden sechs Jahren bis 2013 den zahlreichen, seit vielen Jahren erfolgreich vorhandenen MINT-Einzelinitiativen der Verbände und Unternehmen eine breite Plattform bieten, um durch ein gemeinsames Auftreten eine kritische Masse zu erreichen und politischen Forderungen öffentlichkeitswirksam entscheidenden Nachdruck zu verleihen.

Statements
Bei der Vorstellung der Initiative Anfang Mai warnte Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt nachdrücklich vor den Folgen des dramatischen Fachkräftemangels in Deutschland.
Vor der Presse sagte Hundt: „Die Auswirkungen des Fachkräftemangels in den Unternehmen werden immer deutlicher sichtbar und führen zu erheblichen Verlusten in der Wirtschaft. Die großen Innovationsfelder unserer Gesellschaft wie beispielsweise Nano- und Biotechnologien sowie Informations- und Kommunikationstechnologien, aber auch die anwendungsorientierten Bereiche wie der Automobil- und Maschinenbau, die Elektroindustrie oder die Umwelt- und Energietechnik brauchen hoch qualifizierte Fachkräfte“.

Der Vorsitzende der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ und Personalvorstand der Deutsche Telekom AG, Thomas Sattelberger, sagte: „Wir wollen junge Menschen, insbesondere Mädchen, für MINT begeistern und die MINT-Ausbildung an unseren Schulen und Hochschulen stärken. MINT-Bildung eröffnet jungen Menschen vielfältigste Entwicklungsperspektiven. MINT-Bildung muss wieder zu einem Markenzeichen Deutschlands werden.“

Instrumentenkoffer
Die BDA / BDI-Initiative umfasst ein breites Spektrum an Instrumenten und Ansätzen:

  • Mit dem neuen MINT-Portal www.mintzukunft.de existiert nun erstmals ein Wegweiser durch die MINT-Landschaft, der die vorhandenen Initiativen vernetzt und einen einfachen Zugang zur MINT-Thematik ermöglicht.
  • MINT-Botschafter verleihen dem MINT-Gedanken ein menschliches Antlitz, sie sind Vorbilder und Ansprechpartner für die Jugend und transportieren die Faszination für MINT ins Klassenzimmer.
  • Die Politische Vision 2015 definiert für Wirtschaft, Bildungsträger und Politik eindeutige Ziele für ihr MINT-Engagement.
  • Das zukünftige MINT-Barometer schafft Transparenz über Stand und Fortschritt der MINT-Ziele.
  • MINT-Preise würdigen das große Spektrum an erfolgreichen Konzepten.
  • MINT-Konferenzen vernetzen alle MINT-Begeisterten und stoßen neue Initiativen an.


MINT-Navigator
Zahlreiche Initiativen setzen sich wirksam dafür ein, die Bildung in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu fördern. Ob bundesweit oder regional, ob für Schüler, Studierende, Lehrkräfte oder Unternehmer: Den direkten Weg zur richtigen MINT-Initiative finden Interessierte im neuen Internet-Portal mit dem so genannten MINT-Navigator.
Die jeweiligen Einzelinitiativen können sich im MINT-Navigator kurz vorstellen und die direkte Internet-Verknüpfung zur eigenen Homepage einbinden.

Beitrag der Chemie
Gerade für die naturwissenschaftlich geprägte Chemiebranche sind qualifizierte und motivierte Nachwuchskräfte mit MINT-Qualifikationen aus der beruflichen und akademischen Bildung von besonderer Bedeutung.

Deshalb unterstützt der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) als Mitglied des Kuratoriums die BDA / BDI-Initiative inhaltlich und auch finanziell.
Die regionalen Chemie-Arbeitgeberverbände und auch einzelne Chemie-Unternehmen stellen im MINT-Navigator ihre umfangreichen Aktivitäten zur Förderung des MINT-Nachwuchses vor und ermöglichen damit einem noch größeren Interessentenkreis, von diesem Engagement zu profitieren.

www.mintzukunft.de

Downloads

Typ Dateiname Dateigröße
pdf Ausbilder_03_08.PDF 54,6 KB

BAVC-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Nachrichten, Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

BAVC auf Twitter

Folgen Sie dem BAVC auf Twitter, um aktuelle Informationen und Neuigkeiten des Verbandes in Echtzeit zu erhalten.

BAVC-Partner

Heute Morgen Sozialpartnernetz Berufskompass Chemie Chemiepensionsfonds So.WIN mint UCI CSSA INQA Chemie hoch 3
VOILA_REP_ID=C12574AC:00338A87