BAVC-Mitgliederversammlung 2008 - Voscherau: Sozialpartnerschaft ist alternativlos

Auf der Mitgliederversammlung 2008 des Bundesarbeitgeberverbandes Chemie (BAVC) hat Verbands-Präsident Dr. h.c. Eggert Voscherau die besondere Chemie-Sozialpartnerschaft als alternativlos bezeichnet. Andere Modelle, Auseinandersetzungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern konfliktiv anzugehen, führten im Ergebnis nur zu weniger effektiven Lösungen. Das habe die Tarifrunde 2008 erneut gezeigt.

Voscherau wörtlich: "Beim Thema Demografie haben wir die Richtung vorgegeben. Eine Lösung wie unser Tarifvertrag 'Lebensarbeitszeit und Demografie' ist aber nur möglich, wenn Vertrauen zwischen den Tarifparteien besteht. Die entscheidende Voraussetzung für ein solches Vertrauensverhältnis ist, dass Arbeitgeber und Gewerkschaft als Sozialpartner fair miteinander umgehen."

Chemie-Markenzeichen: Vernünftige Kompromisse

Voscherau weiter: "Unser Markenzeichen ist nach wie vor eine faire und vernünftige Art der Konfliktbeilegung. Wir nehmen die Argumente unseres Verhandlungspartners ernst, wir akzeptieren die Gegensätze und raufen uns dort zusammen, wo es möglich ist. Wir erreichen gemeinsam mehr, als jeder für sich im Stande wäre zu leisten. Das ist der Grundgedanke des Chemie-Modells", erklärte Verbandspräsident Voscherau.

"Gute Tarifpolitik stärkt die Akzeptanz der Sozialen Marktwirtschaft"

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Vertrauenskrise der Sozialen Marktwirtschaft sagte der BAVC-Präsident: "Wir brauchen die soziale Marktwirtschaft wie die Luft zum Atmen. Sie ist die Grundlage unserer geschäftlichen Erfolge."

Dennoch stehe das deutsche Wirtschaftssystem zunehmend unter Beschuss. "Wir müssen dagegenhalten und überzeugen! Dazu müssen wir unseren Beitrag leisten: Mit einer verlässlichen Sozialpartnerschaft, mit tragfähigen Tarif-Kompromissen und mit einer erfolgreichen Sozialpolitik. Vernünftig geführte Tarifauseinandersetzungen tragen mehr zur Akzeptanz der Sozialen Marktwirtschaft bei als jede wortreiche Beschwörung. Gute Tarifpolitik ist praktische soziale Konsens-Politik, in der sich hunderttausende Arbeitnehmer und auch die Arbeitgeber wiederfinden", so Voscherau.

"Mindestlohn-Pläne sind ein Angriff auf die Tarifautonomie"

Gleichzeitig wandte sich Voscherau vehement gegen die laufenden Mindestlohn-Pläne des Arbeitsministers. Die Referentenentwürfe zur Novellierung des Entsende- wie auch des Mindestarbeitsbedingungen-Gesetzes ebneten in der Konsequenz den Weg zur staatlichen Lohnfestsetzung in allen Wirtschaftsbereichen. Der BAVC-Präsident wörtlich: "Die Chemie-Arbeitgeber sind gegen jede Form gesetzlich verordneter Mindestlöhne. Wir treten ein für die Stärkung des erfolgreichen Prinzips der Tarifautonomie. Deshalb warne ich eindringlich vor einer Ausweitung des Staatseinflusses auf die Lohnpolitik und die Wirtschaft insgesamt."

BAVC: Der tarif- und sozialpolitische Spitzenverband der Chemie

Der Bundesarbeitgeberverband Chemie ist der tarif- und sozialpolitische Spitzenverband der deutschen chemischen Industrie. Zu seinem Organisationsbereich zählen 11 autonome regionale Chemie-Arbeitgeberverbände mit 1.900 Chemie-Unternehmen und 550.000 Beschäftigten. Der BAVC gilt als tarifpolitisch besonders innovativer Arbeitgeberverband. Sein Verhältnis zum gewerkschaftlichen Gegenspieler, der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), ist seit Jahrzehnten durch eine pragmatische Sozialpartnerschaft gekennzeichnet. Der letzte Streik in der deutschen chemischen Industrie liegt 37 Jahre zurück.

Zuwahl zum Vorstand

Der Vorstand des BAVC wurde durch Zuwahl ergänzt. Für den aus beruflichen Gründen ausgeschiedenen Klaus Hofer (ehemals B. Braun Melsungen AG) wurde Peter Schiller (Roche Diagnostics GmbH) zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden des BAVC gewählt.

Neu wurde Hartmut G. Erlinghagen (Merz GmbH & Co. KGaA) in den BAVC-Vorstand gewählt.

Der Vorstand des BAVC setzt sich demnach wie folgt zusammen:

Präsident:
Dr. h.c. Eggert Voscherau (BASF SE)

Stellvertretende Vorsitzende:
Jan H. Peters (Bayer AG)
Peter Schiller (Roche Diagnostics GmbH)

Weitere Mitglieder:
Hartmut G. Erlinghagen (Merz GmbH & Co. KGaA)
Albert Franz (Mainsite GmbH & Co. KG)
Hans Paul Frey (BAVC)
Klaus Heinlein (Fuchs Lubritech GmbH)
Dr. Andreas Hungeling (PCK Raffinerie GmbH)
Willibrord Lampen (Evonik Degussa GmbH)
Rainer Tschersig (Hans Schwarzkopf & Henkel GmbH)
Heinz-Gerhard Wente (Continental AG)

Downloads

Typ Dateiname Dateigröße
pdf 06_06_08_2Mitgliederversammlung.pdf 99,5 KB

BAVC-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Nachrichten, Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

BAVC auf Twitter

Folgen Sie dem BAVC auf Twitter, um aktuelle Informationen und Neuigkeiten des Verbandes in Echtzeit zu erhalten.

BAVC-Partner

Heute Morgen Sozialpartnernetz Berufskompass Chemie Chemiepensionsfonds So.WIN mint UCI CSSA INQA Chemie hoch 3
VOILA_REP_ID=C12574AC:00338A87