Chemie-Aufschwung erreicht Arbeitsmarkt

Chemie-Aufschwung erreicht Arbeitsmarkt
Die gute wirtschaftliche Entwicklung in der deutschen chemischen Industrie hat sich jetzt erstmals auch in positiven Beschäftigtenzahlen niedergeschlagen. Im zweiten Quartal 2007 waren nach der amtlichen Statistik (Betriebe mit 50 und mehr Beschäftigten) im Schnitt 417.714 Mitarbeiter beschäftigt. Das entspricht einem Zuwachs in Höhe von 0,6 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Da die amtliche Statistik aus Gründen der Entbürokratisierung und Kostenersparnis die Kleinbetriebe bis zu 50 Beschäftigten in der monatlichen Erhebung nicht mehr erfasst, fehlen fast 20.000 Beschäftigte in der amtlichen Zählung. Mit diesen liegt die Beschäftigtenzahl bei rund 436.000. Ein erheblicher Teil der Beschäftigungsdynamik, die in Unternehmensneugründungen insbesondere im Biotech-Bereich stattfindet, entzieht sich damit der amtlichen Beobachtung.

Aufwärtsentwicklung: Breite Basis

Der Gesamtumsatz der chemischen Industrie hat im ersten Halbjahr einen Wert von 84,3 Milliarden Euro erreicht und damit sein Vorjahresniveau um 8,6 Prozent übertroffen. Bemerkenswert ist, dass neben dem Auslandsumsatz (+9,0 Prozent) nun auch der Inlandsumsatz mit 8,1 Prozent an Fahrt gewonnen hat. Dies reflektiert nicht zuletzt die Tatsache, dass der Aufschwung generell an Breite gewonnen hat. Davon profitiert die chemische Industrie als Zulieferer vieler anderer Industriezweige genauso wie durch das Wiedererstarken des privaten Konsums.

Produktionsprozesse optimiert

Viel spricht dafür, dass die wirtschaftliche Erholung in der chemischen Industrie neben der konjunkturellen Komponente auch eine strukturelle Dimension hat: So haben die Unternehmen ihre Produktionspaletten erneuert und erweitert. Sie haben gleichzeitig Produktionsprozesse rationalisiert und nicht zum Kerngeschäft zählende Unternehmensaktivitäten ausgegliedert. Auch die moderate Lohnpolitik in der Chemie dürfte hier ihren stabilisierenden Beitrag geleistet haben. Immerhin hat diese Entgeltentwicklung in Verbindung mit einem um gut 5 Prozent gestiegenen Produktionsindex dazu geführt, dass die Lohnstückkosten, also die Lohnkosten je Produkteinheit, in der chemischen Industrie in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Schnitt um 3,6 Prozent gesunken sind. Spiegelbildlich dazu ist die Produktivität, also das Produktionsergebnis je Beschäftigten, um fast 5 Prozent angestiegen.

Risikofaktoren

Die Preisfrage ist, ob diese Aufwärtsentwicklung anhält und in der Form eines "selbsttragenden Aufschwungs" eine Fortsetzung erfährt. Die Prognosen der meisten Wirtschaftsforschungsinstitute für die Weltwirtschaft und die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland für das laufende und das nächste Jahr stimmen hier zwar zuversichtlich. Dennoch ist Vorsicht geboten:

Das Kostenniveau ist nach wie vor hoch.

Insbesondere beim Öl und den Derivaten kann angesichts der weltweiten Angebots- und Nachfragesituation das Preisniveau aus dem Ruder laufen.

Zinserhöhungen der EZB sind nicht auszuschließen.

Insbesondere ist fraglich, inwieweit sich die Schwierigkeiten auf den Kreditmärkten – ausgelöst durch die US-amerikanische Immobilienkrise – auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen und die deutsche Chemie im Besonderen auswirken.

Realwirtschaftliche Bremsspuren sind derzeit zwar noch nicht auszumachen. Viel wird aber davon abhängen, welche "Leichen" noch im "Keller" des Bankensystems liegen und wie panisch die Reaktionen der Finanzmärkte ausfallen.

Keine Wachstumsgarantie

Zu konjunkturellem Pessimismus besteht für die chemische Industrie derzeit allerdings kein Anlass. Die aktuelle Beurteilung der Geschäftslage durch die Chemieunternehmen ist ausweislich des ifo-Konjunkturtests durchweg positiv. Es wäre jedoch naiv, die aktuelle konjunkturelle Dynamik einfach in die Zukunft fortzuschreiben. Dies gilt für eine zyklische Branche wie die chemische Industrie in besonderer Weise.

Immerhin ist zu beobachten, dass sich die Geschäftserwartungen für die nächsten sechs Monate – so ebenfalls der ifo-Konjunkturtest – bei den Chemieunternehmen zuletzt wieder etwas eingetrübt haben. Im Ganzen sind die Erwartungen der Chemieunternehmen aber noch deutlich im "grünen Bereich".

Downloads

Typ Dateiname Dateigröße
pdf IB_09_07_Chemie-Aufschwung.pdf 30,7 KB

BAVC-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Nachrichten, Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

BAVC auf Twitter

Folgen Sie dem BAVC auf Twitter, um aktuelle Informationen und Neuigkeiten des Verbandes in Echtzeit zu erhalten.

BAVC-Partner

Heute Morgen Sozialpartnernetz Berufskompass Chemie Chemiepensionsfonds So.WIN mint UCI CSSA INQA Chemie hoch 3
VOILA_REP_ID=C12574AC:00338A87