Chemie-Arbeitgeber: Vorrang für tarifliche Regelungen

Der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) hat am 18. Juni 2004 in Hannover seine Jahresmitgliederversammlung veranstaltet. Dabei wurde u. a. der BAVC-Vorstand durch Zuwahl ergänzt. Der Verband konnte eine positive Bilanz seiner bisherigen Politik der Tarifmodernisierung ziehen.

Ausbildungsplus

In seinem Rechenschaftsbericht hob BAVC-Präsident Dr. Rüdiger Erckel hervor, dass es der Chemie in der Lohnrunde 2004 gelungen sei, trotz eines wirtschaftlich und politisch denkbar schwierigen Umfelds einen Tarifkompromiss zu erzielen, der für Gewerkschaft und Arbeitgeber gleichermaßen akzeptabel sei. Darüber hinaus enthalte er innovative Bestandteile wie die Vereinbarung zur weiteren Steigerung des Ausbildungsplatzangebots. Dies sei ein Beleg für das dauerhafte Ausbildungs-Engagement der Chemie-Branche. Die Chemie-Arbeitgeber hätten sich verpflichtet, im Jahr 2004 das Ausbildungsplatzangebot um 1,7 Prozent und im Jahr 2005 um weitere 2 Prozent anzuheben. Insgesamt solle bis zum Jahr 2007 ein Zuwachs von 7 Prozent erreicht werden. Der Chemie-Tarifvertrag "Zukunft durch Ausbildung" sei integraler Bestandteil des "Ausbildungspakts" der Wirtschaft.

Ausbildungs-Appell

Erckel richtete einen Appell an die über 1.800 Mitgliedsunternehmen, ihre Ausbildungsbemühungen weiter zu intensivieren. Als nächstes Etappenziel gelte es, die für 2004 vereinbarte Steigerung des Ausbildungsplatzangebots um 1,7 Prozent zu erreichen. In der chemischen Industrie sind z. Zt. 25.000 junge Menschen in der Ausbildung. Jeweils rund 8.000 Schulabgänger nehmen pro Jahr ihre Ausbildung in der Chemie auf.

Gegen gesetzliche Öffnungsklauseln

Der Hauptgeschäftsführer des BAVC, Hans Paul Frey, kritisierte die Vorstöße zur Einschränkung der Tarifautonomie und zur Einführung von gesetzlichen Tarif-Öffnungsklauseln. Die Zustände einzelner Branchen könnten nicht Maßstab für die allgemeine Situation des Flächentarifsystems in Deutschland sein. In anderen Bereichen wie z. B. der Chemie seien die modernisierten Flächentarife voll funktionsfähig. Die Chemie-Arbeitgeber könnten die Pauschalkritik einzelner Wirtschaftsvertreter am deutschen Flächentarifsystem nicht gutheißen. Sie erwarteten von den Verantwortlichen größere Zurückhaltung und mehr Disziplin.

Die Chemie-Tarifpolitik liefere seit langer Zeit und von Jahr zu Jahr aufs Neue den Beweis für die Reformfähigkeit des Flächentarifvertrages. Flexibilisierungen und Öffnungen seien auch ohne gesetzliche Regelungen möglich. Die Chemie-Arbeitgeber hielten an ihrer Position fest, dass sie keine gesetzliche Regelung benötigen. Sie appellierten an andere, anstatt nach dem Gesetzgeber zu rufen, zunächst alle Kräfte auf die Verbesserung der Unzulänglichkeiten im eigenen Bereich zu konzentrieren und sich eigenverantwortlich um die autonome Reform ihrer Tarifverträge zu kümmern.

Downloads

Typ Dateiname Dateigröße
pdf Info_7_04_Seite1.pdf 49,4 KB

BAVC-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Nachrichten, Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

BAVC auf Twitter

Folgen Sie dem BAVC auf Twitter, um aktuelle Informationen und Neuigkeiten des Verbandes in Echtzeit zu erhalten.

BAVC-Partner

Heute Morgen Sozialpartnernetz Berufskompass Chemie Chemiepensionsfonds So.WIN mint UCI CSSA INQA Chemie hoch 3
VOILA_REP_ID=C12574AC:00338A87