Positive Ausbildungsbilanz 2006:Chemie mit 8.478 neuen AusbildungsplätzenÜberproportionale Steigerung um 4,3 Prozent

Die Unternehmen der westdeutschen chemischen Industrie haben im Jahr 2006 die Zahl der neu angebotenen Ausbildungsplätze um 4,3 Prozent auf insgesamt 8.478 erhöht. Das ist die gemeinsam von Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) und IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) festgestellte Bilanz des Ausbildungsjahres 2006. Die Steigerung wurde im Rahmen des von 2003 bis 2007 laufenden Tarifvertrages „Zukunft durch Ausbildung“ erreicht. Das Ausbildungsplus ist mehr als doppelt so groß wie das vereinbarte Soll von 1,6 Prozent. Insgesamt soll das Ausbildungsplatzangebot bis zum Jahr 2007, in dem die demografische Welle von Schulabgängern ihren Höhepunkt erreicht, gegenüber 2003 um 7 Prozent erhöht werden. Tatsächlich ist dieses Niveau mit einer Steigerung von 8 Prozent schon im laufenden Jahr erreicht und übertroffen worden.

Plan-Zahlen auch im Osten übertroffen – 27.000 Chemie-Azubis in ganz Deutschland

Mit 718 Ausbildungsplätzen hat auch die ostdeutsche Chemie-Industrie ihr tariflich festgelegtes Angebots-Soll von 700 übertroffen. In den östlichen Bundesländern sind im Gegensatz zum Westen die Schulabgängerzahlen bereits deutlich rückläufig. Wegen dieser demografischen Verhältnisse gilt für die ostdeutsche Chemie ein gesonderter Ausbildungs-Tarifvertrag.

Damit hat die deutsche Chemie-Industrie in 2006 rund 9.200 Ausbildungsplätze neu angeboten. Insgesamt befinden sich in ganz Deutschland mehr als 27.000 junge Menschen in der Ausbildung zu einem der vielen naturwissenschaftlichen, technischen und kaufmännischen Berufe in der Chemie.

"Fantastische Leistung der Chemie-Unternehmen"

BAVC-Präsident Eggert Voscherau: "Bereits im dritten Jahr in Folge sind sowohl in der westdeutschen als auch in der ostdeutschen Chemie-Industrie die tarifvertraglich zugesagten Zielgrößen beim Ausbildungsplatzangebot übertroffen worden. Das ist eine fantastische Leistung der Unternehmen der chemischen Industrie. Sie haben damit nicht nur einen beachtlichen Beitrag zu ihrer eigenen Nachwuchssicherung geleistet. Sie sind auch im besonderen Maße ihrer gesellschaftspolitischen Verantwortung gerecht geworden. Die chemische Industrie bekennt sich als Branche ausdrücklich zur Verantwortung, jungen Menschen eine berufliche Perspektive zu geben. Das gilt nicht zuletzt auch für jugendliche Problemgruppen."

25 Prozent Plus bei Förder- und Integrationsmaßnahmen

Innerhalb des Ausbildungsplatzangebots wurden über 700 Plätze für leistungsschwächere Jugendliche im Rahmen von Förder- und Integrationsmaßnahmen wie z.B. „Start in den Beruf“ zur Verfügung gestellt. Das sind 25 Prozent mehr als im Vorjahr und demonstriert das nun schon traditionelle Engagement der Chemiebranche auch für diese Gruppe Jugendlicher.

Intensive Ausbildungsanstrengungen – hoher finanzieller Aufwand

Das Plus beim Ausbildungsplatzangebot ergibt sich als Saldo aller Chemietarifbezirke. Es ist das Ergebnis einer flächendeckenden Zusammenarbeit von Chemie-Unternehmen, Arbeitgeberverbänden und der Gewerkschaft auf regionaler und lokaler Ebene. Dadurch konnte die vereinbarte Zielgröße beim Ausbildungsplatzangebot im dritten Jahr in Folge übertroffen werden. Insgesamt bilden rund 60 Prozent aller Chemiebetriebe allein oder im Verbund junge Menschen aus. In der ostdeutschen Chemie sind dies sogar 73 Prozent. Zahlreiche Unternehmen leisten seit Jahren Ausbildung über ihren eigenen Bedarf hinaus. Hinter diesem Engagement steht ein hoher finanzieller und organisatorischer Aufwand, um eine qualifizierte Ausbildung zu gewährleisten. Insgesamt bietet die Chemie-Industrie Ausbildung in mehr als 50 aussichtsreichen Berufen an.

Burkhard Jahn
Bundesarbeitgeberverband Chemie e.V.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Abraham-Lincoln-Str. 24
65189 Wiesbaden
Telefon +49 611 77881-38
Telefax +49 611 77881-24
Internet: www.bavc.de
mail to: burkhard.jahn@bavc.de

Downloads

Typ Dateiname Dateigröße
pdf 05_12_06_2Ausbildung.pdf 91,3 KB

BAVC-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Nachrichten, Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

BAVC auf Twitter

Folgen Sie dem BAVC auf Twitter, um aktuelle Informationen und Neuigkeiten des Verbandes in Echtzeit zu erhalten.

BAVC-Partner

Heute Morgen Sozialpartnernetz Berufskompass Chemie Chemiepensionsfonds So.WIN mint UCI CSSA INQA Chemie hoch 3
VOILA_REP_ID=C12574AC:00338A87