HypoVereinsbank managt Branchen-Pensionsfonds Chemie

Die Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG wird den neuen Branchen-Pensionsfonds Chemie auflegen und managen. Die Bank hatte in der engeren Auswahl mehrerer Institute gestanden und konnte den Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) mit ihren Konditionen überzeugen. Die knappe Entscheidung und der Zuschlag für die HypoVereinsbank fiel am 21 . Oktober in Frankfurt. Am gleichen Tag wurde zwischen der HypoVereinsbank und den beiden Chemie-Tarifparteien ein ",Letter of intent" zur Gründung des Branchen-Pensionsfonds Chemie in Form einer Aktiengesellschaft unterzeichnet.

Professionelles Management - sozialpolitische Kontrolle

Der Pensionsfonds stellt als neue Variante den fünften Durchführungsweg zur zusätzli-chen kapitalgedeckten Altersvorsorge dar, der nach dem neuen Chemie-Tarifvertrag für Altersvorsorge moglich ist. Die Chemie-Tarifparteien erwarten, dass ein beträchtlicher Teil der insgesamt rund 300.000 jüngeren Chemiebeschäftigten, für die vor allem eine Nutzung des Tarifvertrages in Frage kommt, sich für den Pensionsfonds entscheiden werden. Die HypoVereinsbank wird das Grundkapital stellen sowie Verwaltung und Management des Fonds übernehmen. Die Chemie-Tarifparteien werden in einem Grundlagenvertrag mit der HypoVereinsbank die weiteren Details zur näheren Ausges-taltung festlegen. Der Branchen-Pensionsfonds Chemie wird eine effiziente und sichere Vermögensanlage, provisionsfreie Verträge und ei ne gute Rendite gewährleisten . Die Tarifparteien werden selbst nicht als Anteilseigner beteiligt sein, sie werden aber im Aufsichtsrat und über einen strategischen Anlageausschuss Kontrollfunktionen ausüben.

Einfach für Unternehmen - effektiv für Arbeitnehmer

Die Unternehmen müssen ihr Angebot zur tariflichen Altersversorgung bis spätestens 28. Februar 2002 unterbreiten. Die zur Verfügung stehende Zeit ermöglicht es den Arbeitgebern, alle Durchführungswege genau zu prüfen und den attraktivsten auszuwählen. Sie können nunmehr den Branchen-Pensionsfonds Chemie als geeignetes Instrument in ihre Überlegungen einbeziehen. Sie können sich dadurch beträchtliche Kosten für Verwaltungsaufwand und Schwierigkeiten bei der Durchführung ersparen. Für die Chemie-Arbeitnehmer wird damit das Ziel erreichbar, bei zumutbarer Eigenleistung ihren Lebensstandard im Alter abzusichern.

Datum: 22. Oktober 2001
Bundesarbeitgeberverband Chemie e.V.
Abraham-Lincoln-Str. 24
65189 Wiesbaden
Ansprechpartner: Burkhard Jahn
Telefon: +49 611 77881-0
e-mail: presse@bavc.de

Downloads

Typ Dateiname Dateigröße
pdf 01-10-22.pdf 93,6 KB

BAVC-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Nachrichten, Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

BAVC auf Twitter

Folgen Sie dem BAVC auf Twitter, um aktuelle Informationen und Neuigkeiten des Verbandes in Echtzeit zu erhalten.

BAVC-Partner

Heute Morgen Sozialpartnernetz Berufskompass Chemie Chemiepensionsfonds So.WIN mint UCI CSSA INQA Chemie hoch 3
VOILA_REP_ID=C12574AC:00338A87