BAVC-Impuls

Die zentrale Verbandspublikation der Chemie-Arbeitgeber richtet sich an Führungskräfte in Unternehmen und Verbänden ebenso wie an externe Zielgruppen in Gewerkschaften, Betriebsräten, Politik, Administration und Öffentlichkeit. Der „BAVC-Impuls“ formuliert und transportiert die Standpunkte der Chemie-Arbeitgeber in tarif- und sozialpolitischen Fragen. Er informiert über Aktivitäten und  Initiativen des BAVC und berichtet über aktuelle Themen und Trends in Wirtschaft und Gesellschaft.

Der „BAVC-Impuls“ ist kostenfrei auf mehreren digitalen Kanälen verfügbar: als E-Paper für den Desktop und als App für mobile Geräte.

 

Digitale Kanäle im Überblick

E-Paper
Über die Startseite der BAVC-Homepage sowie den Presse-Bereich gelangen Sie direkt ins E-Paper. Sie können Artikel durchsuchen, speichern, drucken und in sozialen Netzwerken teilen. Ein Archiv der Impuls-Ausgaben wird hier im Presse-Bereich hinterlegt.

Newsletter
Melden Sie sich zum an und erhalten Sie künftig die wichtigsten Artikel automatisch per Mail. Nutzen Sie den BAVC-Newsletter bereits, müssen Sie sich nicht erneut anmelden.

App
Mobile Endgeräte mit Apple- oder Android-Betriebssystem können künftig die „Impuls-App“ des BAVC nutzen. Die Vorteile: Sie können den Impuls herunterladen und offline lesen, ein eigenes Archiv aufbauen und Sie werden automatisch benachrichtigt, sobald eine neue Ausgabe verfügbar ist. Die „Impuls-App“ ist kostenfrei erhältlich im App Store und bei Google Play.

Im Folgenden stellen wir Ihnen ausgewählte Artikel des BAVC-Impuls zum Download zur Verfügung. Darüber hinaus finden Sie in dieser Liste weiterhin Artikel aus dem Archiv des 'Informationsbriefs für Führungskräfte in der chemischen Industrie'.



Downloads

Typ Dateiname Dateigröße
pdf Neuausrichtung BAVC-Verbandsmedien_ib_7_14.pdf 659,7 KB
Datum Titel

Löhne und Beschäftigung

 

Tarifabschlüsse mit Augenmaß sind gut für den Arbeitsmarkt - das zeigen die Erfahrungen der vergangenen beiden Jahrzehnte: Einer maßvollen Lohnpolitik folgte stets eine Besserung beim Stellenangebot. Bleibt der reale Arbeitskostenanstieg mittelfristig um nur einen Prozentpunkt hinter dem Produktivitätswachstum zurück, könnten in Deutschland im Lauf von fünf Jahren insgesamt rund 400.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Unsere Meinung: Schwierige Zeiten

 

Der Vorstand der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat in einer Erklärung zur Tarifrunde 2002 auf eine hohe Erwartung der Chemiearbeitnehmer an die Entgeltverhandlungen hingewiesen. Immerhin hätten viele Unternehmen in den letzten zwei Jahren gut verdient. Andererseits könne die aktuelle konjunkturelle Entwicklung nicht ausgeklammert werden. Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung werde durch eine schwierige weltwirtschaftliche Lage verstärkt. In der Tat verheißen die bislang aufgelaufenen Quartalsergebnisse der deutschen chemischen Industrie zu Beginn des Winterhalbjahres nichts Gutes.

Krankenstand rückläufig

 

Der Krankenstand in der chemischen Industrie hat im Jahr 2000 mit durchschnittlich 3,9 vH einen neuen Tiefstand erreicht.

BAVC-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Nachrichten, Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

BAVC auf Twitter

Folgen Sie dem BAVC auf Twitter, um aktuelle Informationen und Neuigkeiten des Verbandes in Echtzeit zu erhalten.

BAVC-Partner

Heute Morgen Sozialpartnernetz Berufskompass Chemie Chemiepensionsfonds So.WIN mint UCI CSSA INQA Chemie hoch 3
VOILA_REP_ID=C12574AC:00338A87