Kontakt
BAVC Kontakt

+49 (0) 611 77881 0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pressekontakt

Sebastian Kautzky

+49 (0) 611 77881 61

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihr Ansprechpartner

Sebastian Kautzky

Geschäftsführer
Kommunikation
Pressesprecher

+49 (0) 611 77881 61

E-Mail Kontakt

Rezession, Gewinnwarnungen, Stellenabbau – das Vokabular der Wirtschaftsberichterstattung hat sich grundlegend verändert. Statt der Erfolgsmeldungen der vergangenen Jahre stehen nun die Herausforderungen für die Unternehmen im Mittelpunkt des Interesses. Auch die Kurzarbeit macht erneut Schlagzeilen. Angesichts der schwachen Konjunktur fordern Gewerkschaften und Arbeitgeber, ihre Nutzung wieder zu erleichtern.

Während der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 hatte die Kurzarbeit maßgeblich dazu beigetragen, Jobs in der Industrie zu sichern. Als es wirtschaftlich wieder bergauf ging, konnten die Betriebe auf ihre bewährten Belegschaften zurückgreifen. Deutschland wurde zum Gewinner des folgenden Aufschwungs. Nun also wieder Kurzarbeit? In der Chemie ist dies in der Fläche derzeit noch kein Thema, aber es ist richtig, sich frühzeitig auf den Fall der Fälle vorzubereiten.

Doppelbelastung für die Unternehmen

Die Industrie muss sich auf eine Doppelbelastung einstellen: Zum einen dreht die Konjunktur ins Minus, weil Handelskonflikte und neue Brexit-Sorgen die Märkte belasten. Seit der zweiten Jahreshälfte 2018 schrumpfen Produktion und Handel von industriellen Waren – sowohl in Deutschland als auch weltweit. Die Industrie befindet sich bereits in einer Rezession.

Zum anderen führen Megatrends wie Digitalisierung und E-Mobilität zu massiven strukturellen Veränderungen in unserer Wirtschaft. Die Unternehmen, gerade auch KMU, benötigen erhebliche finanzielle Ressourcen für Investitionen, die Standorte und Arbeitsplätze zukunftsfähig machen.

Chemie erwartet 2019 Verluste bei Produktion und Umsatz

Unsere Branche rechnet im laufenden Jahr mit deutlichen Verlusten bei Produktion und Umsatz. Die Unternehmen beurteilen ihre wirtschaftliche Lage derzeit ausgesprochen kritisch: Der ifo-Geschäftsklimaindex für Chemie und Pharma fiel Ende August auf den niedrigsten Wert seit der globalen Krise 2008/2009. Für die anstehende Tarifrunde #Chemie2019 bedeutet das: Kostendisziplin ist das Gebot der Stunde. Es wird Zeit, die Kosten besser in den Griff zu bekommen und die Produktivität wieder zu steigern.

Zum Impuls Archiv

Zu allen Themen auf dem Laufenden bleiben

BAVC Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

Jetzt Anmelden

 

Push Notifcations Abonnieren