Kontakt
BAVC Kontakt

+49 (0) 611 77881 0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pressekontakt

Sebastian Kautzky

+49 (0) 611 77881 61

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihre Ansprechpartnerin

Lisa Esche

Bildung
Innovation
Nachwuchsmarketing

+49 611 77881 74

E-Mail Kontakt

Der Future Skills Report Chemie (FSR) zeigt zukünftige Trends und daraus resultierende Veränderungen von Kompetenz-Anforderungen für unsere Branche auf. Daraus lassen sich Impulse für die Arbeit von Führungskräften, Personalmanagern und Betriebsräten ableiten. Die Ergebnisse des Reports müssen dabei auf betrieblicher Ebene gespiegelt und interpretiert werden.

Unterstützung bei betrieblicher Personalarbeit

Die Impulse, die der Future Skills Report für die Arbeit im Unternehmen bieten kann, sind je nach Zielgruppe unterschiedlich. Führungskräfte können aus dem Report Stärken und Schwächen der (Personal-)Standorte im globalen Umfeld erkennen und entsprechende Strategien ableiten, um die „Organisation der Zukunft“ besser definieren zu können. Personalverantwortlichen hingegen helfen die Daten bei der Unterstützung der Betriebe in ihrer Personalplanung. Ein Soll-Ist-Abgleich der Personalstruktur ist dafür zwingend erforderlich, um geeignete Ableitungen für den Betrieb (z. B. passende Weiterbildungsprogramme und entsprechende Rekrutierungsmaßnahmen) zu treffen. Betriebsräte können die Erkenntnisse des FSR in ihre Karriereberatung einfließen lassen. Die Praxishinweise auf der Website des Reports beschreiben noch einmal detailliert, wie der Future Skills Report von den beschriebenen Zielgruppen genutzt werden kann.

Was bei der Interpretation der Daten zu beachten ist

Der FSR bedient sich großer Datenmengen. Dass diese Daten nicht für sich alleine stehen können, sondern einer Interpretation bedürfen, versteht sich fast von selbst. Dabei ist etwa darauf zu achten, welchen regionalen Fokus die jeweiligen Aussagen aufweisen: Sinkt zum Beispiel global gesehen die Nachfrage nach Chemikanten im betrachteten Zeitraum, so kann dies am Standort Deutschland dennoch anders aussehen. Gleichzeitig bedeutet ein Nachfragerückgang bestimmter Berufe nicht automatisch, dass Arbeitsplätze entfallen. Oft findet eher eine Verschiebung innerhalb oder zwischen unterschiedlichen Funktionsbereichen statt, wie etwa der Nachfragerückgang in der Verwaltung und der gleichzeitige Zuwachs im Bereich Vertrieb zeigen.

Bei der Interpretation der Daten müssen unterschiedliche Faktoren (demografischer Wandel, Nachfrageverschiebungen, Datenquellen usw.) berücksichtigt werden. Die Gründe für die Veränderungen am Arbeitsmarkt sind komplex. Dennoch sollte man sie im Blick behalten, um vorausschauend zu handeln und vorbereitet zu sein. Genau hier setzt der Future Skills Report an.

Zum Impuls Archiv

Zu allen Themen auf dem Laufenden bleiben

BAVC Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

Jetzt Anmelden

 

Push Notifcations Abonnieren