Kontakt
BAVC Kontakt

+49 (0) 611 77881 0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pressekontakt

Sebastian Kautzky

+49 (0) 611 77881 61

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihre Ansprechpartnerinnen

Christiane Debler

Stellvertretende Geschäftsführerin
Soziale Sicherung
Sozialrecht

+49 611 77881 30

E-Mail Kontakt

Dr. Johanna Schönrok-Kuczynski

Demografie- und Gesundheitsmanagement

Arbeits- und Gesundheitsschutz

+49 611 77881 96

E-Mail Kontakt

Arbeitsunfähigkeitszeiten sind keine Banalität für Unternehmen - allein schon wenn man auf die krankheitsbedingten Entgeltfortzahlungskosten der Arbeitgeber von 74 Milliarden Euro schaut. Unternehmen müssen zudem Kosten für Produktionsausfälle und Überstunden schultern, Kolleginnen und Kollegen die Krankheitsausfälle auffangen. Darüber hinaus können Kosten für Um-/Versetzungen oder Aufwendungen für zusätzliche Arbeitskräfte sowie deren Einarbeitung entstehen.

Handlungshilfe für Fehlzeitenanalyse

Der BAVC zeigt in einer Handlungshilfe auf, mit welchen betrieblichen Strategien Arbeitsunfähigkeitszeiten in den Unternehmen reduziert werden können, auch wenn krankheitsbedingte Fehlzeiten sich nicht komplett vermeiden lassen. Durch eine sorgfältige Analyse – gerade mit Blick auf alternde Belegschaften und den langfristigen Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit – können geeignete Maßnahmen auf den Weg gebracht werden. In Betracht kommen gesunde Führung, betriebliches Eingliederungsmanagement, alterns- und altersgerechte Arbeitsplatzgestaltung oder Weiterbildungsangebote zum Beispiel zur Stressbewältigung.

Phänomen des Präsentismus vermeiden

Maßnahmen zur Reduzierung der Arbeitsunfähigkeitszeiten haben aber auch Grenzen. Arbeiten trotz Erkrankung, ein Phänomen, das in Fachkreisen „Präsentismus“ genannt wird, hätte ebenso fatale Folgen. Jeder zweite Beschäftigte in Deutschland geht manchmal, häufig oder sehr häufig krank zur Arbeit – Frauen eher als Männer. Beschäftigte, die mit hohen quantitativen Anforderungen – wo viele Aufgaben gleichzeitig zu erledigen und Fristen einzuhalten sind – gehen häufiger krank zur Arbeit. So lautet das Ergebnis der Beschäftigtenstudie der Techniker Krankenkasse im Jahr 2021. Die Kosten durch Präsentismus sind mindestens so hoch wie die durch krankheitsbedingte Fehlzeiten. Wenn Mitarbeitende trotz Krankheit arbeiten, kann das nicht nur für sie selbst negative Folgen haben, sondern auch für das Unternehmen. Krankheiten werden verschleppt, Kolleginnen und Kollegen angesteckt und es entstehen mehr Fehler.

Im Homeoffice ist hierfür die Schwelle niedriger geworden. Die Erholungszeit zu Hause ist geringer. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen mehr Eigenverantwortung zeigen. Führungskräfte wiederum haben den Gesundheitszustand der Beschäftigten im Homeoffice weniger gut im Blick. Dies zeigt, wie wichtig Aufklärungsarbeit im Hinblick auf die negativen Folgen von Präsentismus ist.

 

Linktipp: Die Handlungshilfe „Reduzierung von Arbeitsunfähigkeitszeiten“ stellen wir in einem Online-Event am 3. November 2022, 10:30-12:30 Uhr, vor. Anmeldung gerne per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Impuls Archiv

Zu allen Themen auf dem Laufenden bleiben

BAVC Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

Jetzt Anmelden

 

Push Notifcations Abonnieren