"Digitalisation and Innovation":
Europäische Chemie-Sozialpartner starten Projekt zur Digitalisierung

Im Januar haben die europäischen Chemie-Sozialpartner ECEG und IndustriAll gemeinsam ein EU-finanziertes Projekt gestartet, das die branchenspezifischen Herausforderungen von Innovation und digitalem Wandel auf den Arbeitsplatz herausstellen und Lösungsansätze aufzeigen soll.

Die Chemie-Branche im Wandel

Die Transformation durch Industrie 4.0 und Arbeiten 4.0 findet gegenwärtig in allen Unternehmensbereichen statt. Digitalisierung und innovative Lösungen zielen unter anderem auf die Optimierung des Lieferkettenmanagements, Qualitätschecks (z.B. über Datenbrillen) oder die Vernetzung elektronischer Schnittstellen ab. Dieser allumfassende Wandel bringt ebenso umfassende Auswirkungen auf die Arbeitswelt mit sich: von Gesundheit und Arbeitsschutz, Arbeitszeit, Aus- und Weiterbildung über Work-Life-Balance bis zum Beschäftigtendatenschutz.

EU-weite Bestandsaufnahme

Anhand der Erkenntnisse einer europaweiten Studie in den Sektoren Chemie, Pharma, Kunststoff und Gummi wollen die Sozialpartner einen gemeinsamen Aktionsplan entwerfen. Ziel ist es, herauszuarbeiten, wie man die durch Digitalisierung und Innovation ausgelösten Veränderungen am Arbeitsplatz in den Bereichen „Qualifikation“, „Arbeitsmodelle“ sowie „Gesundheit und Arbeitsschutz“ vorhersehen, vorbereiten und bewältigen kann. Dies schließt den aktuellen Stand in der Branche, Bewusstseinsbildung sowie den Austausch bewährter Verfahren ein. Ein externes, unabhängiges Forschungsinstitut wird hierfür sowohl eine Online-Umfrage als auch Experteninterviews durchführen, die sich an Vertreter von Unternehmen, Verbänden und Gewerkschaften richten.

Erste Ergebnisse im Oktober

Über eine Laufzeit von zwei Jahren werden 16 Vertreter der Sozialpartner - jeweils acht der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite - aus acht europäischen Mitgliedstaaten das Projekt leiten. Jeder von ihnen wird sein branchenspezifisches Wissen und seine Erfahrung aus nationalen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden im Bereich des sozialen Dialogs, der digitalen Transformation und des Arbeitsrechts einbringen. Die deutschen Chemie-Arbeitgeber werden dabei von BAVC-Geschäftsführer Andreas Ogrinz vertreten.

Beim Auftakttreffen in Brüssel wurden die Ziele und strategischen Aspekte des Projekts diskutiert sowie Zuständigkeiten verteilt. Für den 18. und 19. Oktober 2018 ist eine Konferenz mit Stakeholdern geplant, bei der das beauftragte Forschungsinstitut erste Ergebnisse präsentieren soll.

 

Standpunkt
BAVC-Präsident Kai Beckmann

„Die Digitalisierung verändert unsere Branche technologisch und mit Blick auf die Arbeitswelt. Das neue Projekt der europäischen Chemie-Sozialpartner leistet einen wertvollen Beitrag zum besseren Verständnis der Arbeitswelt 4.0. Neue Technologien kennen keine Grenzen. Das muss auch für den Dialog von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gelten.“

 

ECEG
Mehr Infos zur European Chemical Employers Group (ECEG) unter www.eceg.org

IndustriAll Europe
Mehr Infos zu IndustriAll Europe unter news.industriall-europe.eu



Downloads

Typ Dateiname Dateigröße
pdf Impuls_04_2018_Europäische Chemie-Sozialpartner.pdf 216,9 KB

BAVC-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Nachrichten, Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

BAVC auf Twitter

Folgen Sie dem BAVC auf Twitter, um aktuelle Informationen und Neuigkeiten des Verbandes in Echtzeit zu erhalten.

BAVC-Partner

Heute Morgen Sozialpartnernetz Berufskompass Chemie Chemiepensionsfonds So.WIN mint UCI CSSA INQA Chemie hoch 3
>
VOILA_REP_ID=C12574AC:00338A87