UCI-Förderung

Kontakt
BAVC Kontakt

+49 (0) 611 77881 0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pressekontakt

Sebastian Kautzky

+49 (0) 611 77881 61

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zukunftsperspektiven schaffen

Der Unterstützungsverein der chemischen Industrie (UCI) besteht seit 1975 als gemeinsame Einrichtung der Tarifpartner BAVC und IGBCE. Sein satzungsmäßiger Hauptzweck ist es, Leistungen an Betriebsangehörige in Notlagen zu erbringen, die insbesondere durch Arbeitslosigkeit bzw. drohende Arbeitslosigkeit entstehen.

Derzeit können Unterstützungsleistungen des UCI im Rahmen der nachfolgenden Programme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! beantragt werden.

In der Tarifrunde 2022 haben BAVC und IGBCE das Förderprogramm „AusbildungPlus“ vereinbart. Ziel ist, die Ausbildung in kleinen und mittleren Unternehmen der Branche zu stärken. Auszubildende mit begründetem Förderbedarf können eine zusätzliche Lernunterstützung bis zu 1.000 Euro beim UCI beantragen, um Nachteile und erschwerte Start-Chancen infolge der Corona-Pandemie auszugleichen. Das Programm ist mit 3 Millionen Euro dotiert und auf die Ausbildungs- und Prüfungsjahrgänge 2022 / 2023 beschränkt.

  • Wer wird unterstützt?
    Auszubildende mit begründetem Förderbedarf, die in Chemie-Unternehmen mit in der Regel bis zu 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beschäftigt sind und im Jahr 2022 oder 2023 ihre Abschlussprüfung absolvieren. Sie erhalten Unterstützung bei der Prüfungsvorbereitung. Ebenfalls gefördert werden Auszubildende in KMU, die zum 1. September 2022 oder 2023 eingestellt werden. Sie können eine lernbegleitende Unterstützung im ersten Ausbildungsjahr erhalten. Je Unternehmen können maximal zehn Auszubildende gefördert werden.

  • Welche Maßnahmen werden gefördert?
    Maßnahmen, die schwerpunktmäßig Lerninhalte vermitteln, welche dem Ausbildungsrahmenplan des jeweiligen Berufes zugeordnet werden können. Die Vermittlung soll durch qualifiziertes Personal in Präsenz oder in einem interaktiven, virtuellen Format erfolgen. Lern- und Lehrmittel, Prüfungsgebühren oder vergleichbare Aufwände sind nicht förderfähig. Die Maßnahme muss durch einen externen Bildungsdienstleister, eine Kammer oder eine vergleichbare Institution gegen Rechnungsnachweis durchgeführt werden.

  • Wie gestaltet sich die Abwicklung?
    Die Förderung muss schriftlich beim UCI beantragt werden. Nach Prüfung und Bewilligung erhalten der Antragsteller bzw. die Antragstellerin und das Ausbildungsunternehmen einen Förderbescheid mit der Zusage der Fördermittel. Ab diesem Zeitpunkt kann das Unternehmen die Maßnahme auf eigene Rechnung beauftragen. Diese muss innerhalb von sechs Monaten nach Ausstellung des Förderbescheids zum Abschluss gebracht und in Vorleistung durch das Unternehmen beglichen werden. Nach erfolgreicher Durchführung reicht das Unternehmen entsprechende Belege inklusive Rechnungs- und Zahlungsnachweis beim UCI ein. Dieser erstattet nach Prüfung der Dokumente die Kosten bis zur Förderhöchstgrenze an das Ausbildungsunternehmen.

 

Laden Sie sich den Flyer oder den Onepager zum Förderprogramm „AusbildungPlus“ herunter.

 

Folie5

Im Jahr 2000 haben die Chemie-Sozialpartner die Initiative „Start in den Beruf“ ins Leben gerufen. Seitdem unterstützt das Programm Jugendliche, die bisher keine Lehrstelle gefunden haben und denen die Voraussetzungen für die erfolgreiche Aufnahme einer Berufsausbildung noch fehlen. In einem 3- bis 12-monatigen Förderprogramm sollen sie durch ein Zusammenspiel von betrieblicher Praxis, theoretischer Unterweisung und sozialpädagogischer Betreuung zur Aufnahme einer qualifizierten Berufsausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) befähigt werden. Die konkrete Ausgestaltung des Start-Programms orientiert sich an den betrieblichen Gegebenheiten sowie den Bedürfnissen der Jugendlichen. Mit einer Erfolgsquote von gut 80 Prozent trägt das Start-Programm nachhaltig dazu bei, die Chancen benachteiligter Jugendlicher am Arbeitsmarkt deutlich zu verbessern.

  • Wie läuft das Start-Programm ab?
    Zunächst wählt das Unternehmen die teilnehmenden Jugendlichen aus. Unterstützungszahlungen sind ausgeschlossen, sofern hierdurch staatliche Leistungen in demselben Umfang gekürzt würden, dies gilt z. B. für den Bezug von ALG I, ALG II oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Die weitere Projektorganisation obliegt dem Betrieb. Sinnvoll erscheint eine Unterteilung in betriebliche und überbetriebliche Phasen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer „Start-Maßnahme“ werden während der betrieblichen Phasen eng in die verschiedenen Abläufe vor Ort eingebunden und erhalten damit zunächst die Möglichkeit der Orientierung. Später findet bei entsprechender Leistung und Motivation eine Intensivierung im möglichen Ausbildungsgang statt. Ergänzt werden die praktischen Aktivitäten in der überbetrieblichen Phase durch eine umfassende Betreuung durch die Ausbilderinnen und Ausbilder vor Ort sowie durch den begleitenden schulischen Unterricht. Die vermittelten Inhalte sind zumeist an das erste Ausbildungsjahr angelehnt. Abgerundet wird das Engagement durch eine sozialpädagogische Begleitung. Der Beginn der einzelnen Durchgänge sollte so terminiert werden, dass im Anschluss die Übernahme in ein Ausbildungsverhältnis möglich ist.

  • Wie erhält man die Start-Förderung?
    Auf schriftlichen Antrag des Unternehmens unterstützt der UCI die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Start-Maßnahme mit einem Förderbeitrag von monatlich 225 Euro als Zuschuss zum Lebensunterhalt. Es können Personen bis zu einem Alter von 25 Jahren berücksichtigt werden (Ausnahmen auf Antrag möglich). Die Unterstützungszahlungen an den Jugendlichen erfolgen über den Betrieb. Nach dem „Tarifvertrag zur Förderung der Integration von Jugendlichen“ erhalten diese eine monatliche Eingliederungsvergütung von insgesamt 450 Euro.

 

Laden Sie sich hier den Flyer "Start in den Beruf" herunter. 

 

Start in den Beruf Grafik

Seit 2011 besteht das Programm „StartPlus“. Es basiert auf der Initiative „Start in den Beruf“, wurde aber speziell an die Rahmenbedingungen in kleineren oder mittleren Betrieben mit in der Regel bis zu 750 Beschäftigten angepasst. So kann im Rahmen von „StartPlus“ die monatliche Förderung von 225 Euro pro Teilnehmer/-in auf bis zu 450 Euro pro Teilnehmer/-in erhöht werden. Darüber hinaus übernimmt der UCI im Rahmen von „StartPlus“ die Kosten der begleitenden sozialpädagogische Betreuung durch einen Bildungsdienstleister.

Laden Sie sich hier den Flyer "StartPlus" herunter. 

 

StartPlus Grafik

Die Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt und Gesellschaft ist eine der zentralen Herausforderungen der Gegenwart. Die nach Deutschland Geflüchteten bringen – wie alle Menschen – enorme Potenziale mit sich. Um sie zu heben, bedarf es jedoch einer gesamtgesellschaftlichen Kraftanstrengung, die konsequent, schnell und investitionsbereit auf die „Bildung“ der neu Angekommenen im besten Sinne des Wortes setzt: die Befähigung jedes Einzelnen zur Ausübung einer beruflichen Tätigkeit, zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, zur Führung eines selbstbestimmten Lebens. Bildung ist, so verstanden, zentrales Integrationsvehikel und Eckpfeiler einer vorausschauenden Flüchtlingspolitik.

In diesem Sinne haben die Chemie-Sozialpartner ihr Programm „Start in den Beruf“ geöffnet, das darauf abzielt, nicht ausbildungsreife Jugendliche für eine Ausbildung fit zu machen – in der Chemie oder auch in anderen Branchen. Das „Pre-Start-Programm“ setzt bereits bei der Vermittlung notwendiger Sprachkenntnisse und sozialer Kompetenzen an.

Kontakt

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an:

UCI_Logo.jpg

Unterstützungsverein der chemischen Industrie (UCI)
Abraham-Lincoln-Straße 24
65189 Wiesbaden

Simone Breyl
Tel.: 0611 - 74286
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Downloads

Zu allen Themen auf dem Laufenden bleiben

BAVC Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

Jetzt Anmelden

 

Push Notifcations Abonnieren