Kontakt
BAVC Kontakt

+49 (0) 611 77881 0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pressekontakt

Sebastian Kautzky

+49 (0) 611 77881 61

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihre Ansprechpartnerin

Elisa Hensel

Europäische und internationale Sozialpolitik

+32 2 290 89 82

E-Mail Kontakt

Die Europäische Kommission sieht in ihrem Richtlinienvorschlag zur Entgelttransparenz weitreichende neue Pflichten für alle Arbeitgeber vor. Auch tarifgebundene Unternehmen sind erfasst; eine Ausnahme ist nicht vorgesehen. Ziel der Richtlinie ist es, die Anwendung des Grundsatzes des gleichen Entgelts für Frauen und Männer durch Lohntransparenz und Durchsetzungsmechanismen zu stärken.

Mehr Transparenz soll über folgende Maßnahmen gewährleistet werden: Ein Entgeltvergleich soll auch dann möglich sein, wenn die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Vergleichsgruppe weder zur gleichen Zeit noch beim gleichen Arbeitgeber beschäftigt sind. Bei tariflichen Entgeltregelungen könnte demnach ein Vergleich innerhalb des Sektors auch über Regionen hinweg gefordert werden. Außerdem sollen Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten jährlich über das Lohngefälle zwischen den Geschlechtern berichten. Als Durchsetzungsmechanismen schlägt die Europäische Kommission Entschädigungsansprüche, eine Beweislastumkehr und Sanktionen einschließlich Geldstrafen vor.

Lesen Sie hier den aktuellen Standpunkt der Chemie-Arbeitgeber.

Downloads

Zu allen Themen auf dem Laufenden bleiben

BAVC Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

Jetzt Anmelden

 

Push Notifcations Abonnieren