Kontakt
BAVC Kontakt

+49 (0) 611 77881 0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pressekontakt

Sebastian Kautzky

+49 (0) 611 77881 61

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihr Ansprechpartner

Katharina Koba

Tarifpolitik
Arbeitsrecht

+49 611 77881 36

E-Mail Kontakt

Erstmals in seiner Geschichte zieht der BAVC vor das Bundesverfassungsgericht. Die Chemie-Arbeitgeber setzen damit ein deutliches Signal: Das Bundesarbeitsgericht (BAG) ist mit seinem Urteil zu den tariflichen Altersfreizeiten bei Teilzeitbeschäftigten zu weit gegangen. Es hatte entschieden, dass alle Teilzeitbeschäftigten einen anteiligen Anspruch auf Altersfreizeiten haben – ein unzulässiger Eingriff in die Autonomie der Tarifparteien.

Eingriff in die Tarifautonomie

Seit 1983 bestehen in der chemischen Industrie für Schichtmitarbeiter ab 55 Jahren und für alle anderen ab 57 Jahren verkürzte Arbeitszeiten. Arbeitnehmer, deren Arbeitszeit um 2,5 Stunden oder mehr unter der tariflichen Arbeitszeit liegt, haben laut Tarifvertrag keinen Anspruch auf Altersfreizeiten. Das BAG sieht hierin eine Ungleichbehandlung von Teilzeitbeschäftigten.

Der BAVC hält diese Entscheidung wegen eines Eingriffs in die grundgesetzlich garantierte Tarifautonomie für verfassungswidrig und hat mit dem betroffenen Unternehmen Verfassungsbeschwerde eingelegt. Zuletzt hat das Bundesarbeitsgericht vermehrt tarifliche Regelungen für unwirksam erklärt, obwohl diese nur einer sehr eingeschränkten gerichtlichen Kontrolle unterliegen. Tarifverträge tragen die Vermutung einer Richtigkeitsgewähr in sich, da sich zwei gleich starke Interessenvertreter gegenüberstehen. Die Chemie-Sozialpartner durften davon ausgehen, dass erst ab einer Wochenarbeitszeit von 35 Stunden ein erhöhtes Erholungsbedürfnis besteht. Vor diesem Hintergrund hat das Bundesarbeitsgericht bei der Prüfung, ob ein sachlicher Grund für eine Ungleichbehandlung von Teilzeitbeschäftigten vorliegt, verkannt, dass den Tarifvertragsparteien ein weiter Gestaltungsspielraum zukommt.

Neues tarifliches Modell bis 2020

Die Chemie-Sozialpartner sind bestrebt, Tarifverträge aufgrund veränderter Gesetzgebung oder Rechtsprechung anzupassen. Neben der Teilzeitproblematik führen die Altersfreizeiten aufgrund des demografischen Wandels und des gleichzeitigen Fachkräftemangels zunehmend zu Engpässen in den Betrieben. Dies haben die Chemie-Sozialpartner zum Anlass genommen, im Rahmen der diesjährigen Tarifrunde eine Verhandlungsverpflichtung zur Entwicklung eines neuen tariflichen Modells im Laufe des nächsten Jahres zu vereinbaren. Bis zu einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts können Arbeitgeber die geltend gemachten Altersfreizeiten den jeweiligen Arbeitszeitkonten der Teilzeitbeschäftigten gutschreiben und je nach Ausgang des Verfahrens nachträglich gewähren oder wieder in Abzug bringen.

Zum Impuls Archiv

Zu allen Themen auf dem Laufenden bleiben

BAVC Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Infodienste und Pressemitteilungen bequem per E-Mail

Jetzt Anmelden

 

Push Notifcations Abonnieren